Fränkische Braukultur Fränkische Feste Fränkische Kerwa Fränkische Keller Kontakte und Kurse Aktivitäten Biersorten Bierwissen BierLiteratur Museen Rund ums Bier Brauen und Zoll Junkersdorf Termine Flohmarkt Werden Sie Mitglied VFFB - Intern Hefe Pool
Startseite Aktivitäten 2014 VFFB Sommerfest

Aktivitäten


2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001

9. Martinitreffen Haus und Hobbybrautage 2014 Willich-Anrath Baiersdorfer Krenmarkt Mittelalterfest Herzogenaurach Hopfenwanderung in Spalt VFFB Sommerfest Bergstammtisch 375 Jahre Brauerei Zwanzger Bierexkursion 69. Sud in Junkersdorf 100 Tage bis zum Berg

Impressum Kontakt Links Partner

VFFB Sommerfest

VFFB Sommerfest

Auch dieses Jahr wird der VFFB wieder ein
vereinsinternes Sommerfest ausrichten und
zwar am

26.07.2014 ab 11:00h

im Kitzmann Brauereihof
mit dem Motto
„Bayrisch Märzen“

Programm:

ab 9:00 Aufbau im Brauereihof und Vorbereiten des "bayrisch Märzen" Sudes
11:00 Eröffnung durch den Vorstand durch Anzapfen
eines Fasses „bayrisch Märzen“
Ab 11:00
Herstellung eines „bayrisch Märzen“ im holzbefeuerten Braukessel nach traditionellem Kitzmann Rezept unter Mitwirken der Kitzmann Braumeister
Ab 11:00
Gemütliches Beisammensein bei Speis' und Trank im Kitzmann Brauereihof
11:00 bis 13:00 Abgabe der selbstgebrauten „Bayrisch Märzen“ für die vereinsinterne Bierprämierung – die Sortenbeschreibung für die Bierprämierung kann beim VFFB angefordert werden.
14:00 bis 16:00 Verkostung der eingereichten Biere
17:00 Bierprämierung
Ende offen, danach Abbau  

Bei allerschönstem Brau- und Feierwetter haben wir uns am Samstag getroffen und ein gemütliches Sommerfest gefeiert. Die Sonne hat geschienen und lange Zeit war der blaue Pavillon fast der einzige Schattenspender im Kitzmann Brauereihof.
Fast pünklich um 10:00 wurde dann der Sud eingemaischt und wir konnten einen neugierigen Blick auf einen der letzten Sudberichte des "Bayerisch Märzen" von 1991 werfen und mit dem anwesenden Kitzmann-Fachpersonal plaudern.
Willy hat in der Zeit den Sud schnell umgeplant, damit wir so nah wie möglich an das Original herankommen.

Derweil haben die fleißigen Aufbauhelfer dekoriert, Tische geschleppt, Seile gezogen, Fahnen aufgehängt, was eben alles so nötig ist. Aber auch im kleinen Detail gab es wieder was zu entdecken, wie die liebevoll von Sabine Ismaier dekorierten Blumenarrangements.
Nachdem das offizielle Fass durch den Vorsitzenden angestochen war und es nebenbei auch noch ein IPA-Weizen vom Sommi und ein Emmerbier vom Tobias im Auschank gab, stellte sich so langsam die gute Laune ein. Und die Sonne lachte freudig vom Himmel.

Damit ging's auch schon zum zweiten Highlight des Tages über: Die Verkostung der eingereichten Biere. Es waren 8 Biere abgegeben worden, eines fristete durch ein tragisches Missverständnis einsam und alleine sein Dasein im dunklen Kühlwagen. Leider wurde es erst wiederentdeckt, als die Preise bereits vergeben waren.
Währenddessen machten sich die Tester an die schwierige Aufgabe, die nummerierten Biere zu kosten und eine Bewertung abzugeben. Die gemeinen Tester (unter Ihnen auch Verkosterprofi Walter Hufnagel, Erlangens Oberbierologe Jochen Buchelt und Bräukontorinhaber Norbet Habla) bekamen die braunen Verkostergläser vorgesetzt, um Malzigkeit, Abgang, Geschmack, Rezenz und Hopfenaroma zu bewerten. Die Braumeister und der Brauereichef Peter Kitzmann bekamen die durchsichtigen Gläser und hatten die ehrenvolle Aufgabe, eine Note für Farbe und Schaum zu vergeben.
Derweil war das Fest auf der anderen Seite des Vorhangs in vollem Gange und der Grill verbreitete einen verführerischen Duft nach Bratwürsten und Steaks.

Am Ende der Verkostung gab es drei von der Kitzmannbrauerei gestiftete Preise zu vergeben:
Der erste Platz geht verdient und mit Abstand an Herbert Herbig (49,39)
Der zweite Platz geht an Matthias Walz (45,63)
Der dritte Platz geht an Gerhard Eckstein (mit 45,32 nur 0,31 Punkte dahinter!)
Zwischendrin war noch Herr Schreiter von der Zeitung da und hat viel gefragt und noch mehr fotografiert, den Bericht konnte man schon tags drauf im Sonntagsblitz lesen (Klick zum vergrößern):

Ich denke, es hat allen gut gefallen und wir sind gespannt, wie der Sud geworden ist. Herzlichen Dank an alle, die es möglich gemacht haben.

(Text und Bilder: René Ermler)